Früherkennung

 

Die Vorsorgeuntersuchung bei Ihrem Gynäkologen schließt ab einem gewissen Lebensalter die Untersuchung der Brust mit ein.

 

Bei Frauen ab dem 31. Lebensjahr ist eine jährliche Untersuchung der Brust durch den Frauenarzt vorgesehen. Dabei tastet der behandelnde Art die Brust und die Lymphknoten der Achselhöhle ab, kontrolliert, ob Hautveränderungen vorliegen und vergleicht Größe und Form der Brüste.

 

Bei Frau ab 50 sollte die jährliche Untersuchung durch eine alle zwei Jahre erfolgende Mammographie (Röntgenuntersuchung der Brust) ergänzt werden. Bei der Mammographie können auch kleine Tumore und Frühformen von Krebs entdeckt werden.

 

Wenn eine Veränderung des Brustgewebes erkannt wird, geraten Sie nicht in Panik. In über 60 Prozent der Fälle erweist sie sich als gutartige Veränderung.