Strahlentherapie

 

Strahlentherapie ist die Behandlung mit ionisierenden Strahlen. In unserer Klinik für Strahlentherapie werden vornehmlich hochenergetische Röntgenstrahlen verwendet, die das Gewebe gut durchdringen können, und somit ihre Hauptwirkung in der gewünschten Region des Körpers entfalten können. Die Energie der im Gewebe auftreffenden Strahlen wird unmittelbar in chemische Substanzen umgewandelt (Radikale). Diese wiederum führen zu Schäden an der Erbinformation in den Zellen. Dabei treten die entsprechenden Schäden zunächst gleich in den gesunden Zellen und in den Krebszellen auf, die gesunden Zellen besitzen jedoch eine Möglichkeit der Reparatur dieser Schäden. Die Krebszellen sterben durch die Strahlentherapie nicht unmittelbar ab, sondern erst, wenn sie den Versuch der Vermehrung (Zellteilung) unternehmen.

Daraus folgt, dass Tumoren, bei denen sich Tumorzellen schnell teilen, auch sehr schnell kleiner werden, wohingegen andere Tumoren sich nur langsam verkleinern und dieser Prozess nach der Strahlentherapie weiterhin anhält. Es gibt auch für Strahlentherapie besonders empfindliche Zellentwicklungsphasen. Da sich nicht alle Krebszellen gleichzeitig in strahlenempfindlichen Zellzyklusphasen befinden, erfolgt die Strahlentherapie in vielen Sitzungen (Fraktionen). 

Je nach Erkrankung kann Strahlentherapie mittels spezieller Applikationstechniken direkt an die Tumorregion (Afterloading) geführt werden. 

Die Entscheidung über Therapietechniken wird auf der Basis wissenschaftlicher Studien und der Empfehlung von Fachgesellschaften getroffen.

Patienten des Brustkrebszentrums Neuruppin | Nordbrandenburg profitieren vom medizinischen Know-How und der modernen apparativen Ausstattung der Klinik für Strahlentherapie der Ruppiner Kliniken.


Kontakt:
Ruppiner Kliniken GmbH
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Chefarzt: Dr. André Buchali
Fehrbelliner Str. 38
16816 Neuruppin
Tel.: 03391 39-4310
E-Mail: strahlentherapie@ruppiner-kliniken.de